"Beten bedeutet bitten, und die Antwort auf das Gebet ist das Empfangen."
John R. Rice (401)

Hilfe statt Abtreibung

Ein Liebesbrief an Dich !

Online-Bibel ...

Brennpunkt Nahost ...

csivideo

Israelnetz Audio ...

QR-Code

Hinweis zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus:

Bis auf Widerruf finden keine Veranstaltungen in unseren Gemeinderäumen statt.

Wer an der sonntäglichen "Life-Stream-Zeit mit Jesus" teilhaben möchte, sende bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dann werden Ihnen die notwendigen Zugangsdaten zugesandt.

Mit besten Segenswünschen und "Bleiben Sie gesund!

Ihre FCG Hildesheim



Weitere Infos

PDF-Download

Gedanken zum April:

 
quote15_oeffnen.gif"Was beschäftigt euch denn so sehr?", fragte Jesus.
"Worüber redet ihr?" Da blieben sie traurig stehen…quote15_schliessen.gif

aus Lukas 24, 17 (NeÜ)

D
as Titelbild zeigt uralte Olivenbäume. Sie sollen mehr als 2000 Jahre alt sein und befinden sich im Garten Gethsemane nahe der Altstadt von Jerusalem. Das ist jener Ort, zu dem einst Jesus ging, um vor seiner Verhaftung und Kreuzigung zu seinem Vater im Himmel zu beten. Diese Gebetszeit war angesichts seines bevorstehenden Leidens so heftig, dass sein Angstschweiß wie große Bluttropfen war. ( Lukas 22, 44 ) Jesus wusste, dass als Folge der Sünde auf jeden Menschen der Tod, ein ewig von Gott getrennt sein müssen, wartet. Aber um den Menschen einen Weg zum Leben bei Gott zu bahnen, nahm der Unschuldige anstelle der Sünder den Tod auf sich, damit fortan alle, die dieses Sterben von Jesus für sich im Glauben annehmen, ewiges Leben empfangen.

Gethsemanes Olivenbäume bezeugen bis heute diesen Gebetskampf von Jesus. Aber sie sind nun mal stumm...

Der Bibelvers berichtet von zwei Jesus-Jüngern. Im Gegensatz zu den stummen Baumzeugen waren die beiden heftig am debattieren. Es gab auch genug Grund. Die Enttäuschung über Jesu Sterben und die Angst, verfolgt zu werden, prägte ihr Gespräch. Aus einst sehr bewussten Nachfolgern Jesu waren am Ostermorgen ängstliche und frustrierte Männer geworden.

Ihnen blieb nur die Vergangenheit und ein „gestriger Jesus". Ihr Zeugnis von Jesus war verstummt und Angst an dessen Stelle getreten.

Ja, es gibt bis heute diese „stummen Jesus-Zeugen", die zwar viel debattieren, aber keine Zeugen sind. Bis der Auferstandene selbst ganz unscheinbar zu ihnen trat und die o.a. Fragen stellte. Jesus hatte ein Ziel: Ihr Herz sollte wieder für Jesus brennen. ( Lukas 24, 32 ) Ja, es gibt mehr Themen als „Covid-19"!

Jesus Christus lebt!

In diesem Sinn wünschen wir allen Lesern einen gelingenden Monat April 2020.